Sind algorithmische Stablecoins bereits tot? Eine vollständige Aufschlüsselung des Terra-Crashs
Tech Deep Dives

Sind algorithmische Stablecoins bereits tot? Eine vollständige Aufschlüsselung des Terra-Crashs

11 Minuten
6 months ago

CoinMarketCap Alexandria wirft einen Blick auf den Aufstieg und Fall algorithmischer Stablecoins — und was die Zukunft für dieses Stablecoin-Modell bereithält.

Sind algorithmische Stablecoins bereits tot? Eine vollständige Aufschlüsselung des Terra-Crashs

Inhaltsverzeichnis

Auf der Suche nach Stabilität im Bereich Blockchain hat sich eine Vielzahl von Stablecoin-Modellen herausgebildet — von denen jedes seine Vor- und Nachteile hat. Obwohl Fiat-gestützte Stablecoins nach wie vor am verbreitetsten sind, ist in den letzten Jahren eine neue Welle algorithmischer Stablecoins entstanden, von denen jede darauf hofft, einen noch dezentraleren, preisstabilen Vermögenswert zu bieten.
Als algorithmisch stabilisierte Vermögenswerte unterscheiden sich algorithmische Stablecoins von einfachen Asset-gestützten Stablecoins dadurch, dass sie sich im Allgemeinen auf Algorithmen, Spieltheorie und wirtschaftliche Anreize stützen, um ihre Preis-Anbindung (Peg) aufrechtzuerhalten. Das bedeutet, dass sie sich nicht auf zentralisierte Emittenten und Schatzkammern verlassen müssen, um ihren Wert zu erhalten, was sie aber auch potenziell anfällig für wirtschaftliche Angriffe macht — und den Verlust ihrer Preis-Anbindung (Peg) herbeiführen kann.

Join us in showcasing the cryptocurrency revolution, one newsletter at a time. Subscribe now to get daily news and market updates right to your inbox, along with our millions of other subscribers (that’s right, millions love us!) — what are you waiting for?

Der Aufstieg von algorithmisch stabilen Kryptowährungen

Während die Kryptowährungsbranche eine noch weitgehendere Dezentralisierung anstrebt, bleiben Stablecoins bei der Verlagerung auf ein vollständig dezentrales System eines der letzten Puzzleteile. Das liegt daran, dass fast alle beliebten Stablecoins auf zentralisierte Emittenten angewiesen sind, die Fiat-Reserven verwahren.

Einige argumentieren, dass dies ein systemisches Risiko für die gesamte Kryptowährungsbranche darstellt, da Stablecoins für mehr als die Hälfte des gesamten Kryptowährungshandelsvolumens verantwortlich und derzeit für die Stabilität der Branche von entscheidender Bedeutung sind.

Algorithmische Stablecoins versprechen unzählige Vorteile gegenüber typischen Fiat-gestützten Stablecoins, einschließlich der Tatsache, dass sie vollständig dezentral sind. Da diese Coins nicht auf traditionelle Unternehmen angewiesen sind und keine direkte Verbindung mit Fiat-Währungen erfordern, kann dies dazu führen, dass sie schwieriger abzuschaffen, zu regulieren oder zu beschlagnahmen sind. Sie sind auch viel schneller zu bootstrappen und zu skalieren. Praktisch jedes Team mit einer Idee und minimalen Ressourcen und Sicherheiten kann in vielen Fällen einen algorithmisch stabilisierten Token in nur wenigen Tagen aufbauen und bereitstellen.

Da algorithmisch stabilisierte Kryptowährungen vollständig on-Chain sind, kann man sie auch als transparenter betrachten als Fiat-gestützte Stablecoins. Nur einige wenige dieser veröffentlichen glaubwürdige Audits ihrer Reserven und das auch nur relativ selten.
Doch trotz der klaren Vorteile wurden algorithmische Stablecoins erst mit der Veröffentlichung von TerraUSD (UST) wirklich wahrgenommen — eine an den Dollar gebundene Stablecoin für die Terra-Blockchain. Terra, zusammen mit der dezentralen Einsparplattform Anchor Protocol (die ein festes APY von 20 % bereitstellte), wurde unglaublich beliebt und verzeichnete zwischen März 2021 und Mai 2022 einen explosionsartigen Anstieg.
Es gibt mittlerweile eine wachsende Liste algorithmischer Stablecoins, von denen einige auf den beliebtesten Smart-Contract-Plattformen verfügbar sind. Dennoch sind die meisten noch relativ undurchsichtig und werden kaum angenommen.

Der Untergang der algorithmischen Stablecoins

Im Gegensatz zu typischen Fiat-besicherten Stablecoins, die in der Regel mit einer Rate von 1:1 für tatsächliche Fiat in Reserve eingelöst werden können, werden algorithmische Stablecoins nicht direkt von einem preisstabilen Vermögenswert besichert.

Stattdessen variiert der Mechanismus, den sie zum Erreichen der Stabilität verwenden, erheblich. Obwohl dies in einigen Fällen zwar relativ gut funktioniert, ist es manchmal eine tickende Zeitbombe, die nur darauf wartet, zu explodieren.

Da die meisten algorithmischen Stablecoins auf Arbitrage-Mechanismen angewiesen sind, um die Stabilität zu erhalten, verlassen sie sich zu irgendeinem Zeitpunkt während ihrer Wiederanbindungskaskade (Re-Peg) in der Regel auf einen volatilen, sekundären Token. Sollte die Nachfrage nach diesem sekundären Token extrem abfallen oder sollte dieser einen starken Verkaufsdruck erfahren, kann es dazu kommen, dass das gesamte System kollabiert.

Dies führt oft dazu, dass algorithmische Stablecoins besonders anfällig für Black-Swan-Ereignisse oder absichtliche Marktmanipulationen sind. Beide können die Stablecoin von ihrer Anbindung lösen und in einigen Fällen vollständig zusammenbrechen lassen.

Der Fall von TerraUSD

TerraUSD (UST) ist eine algorithmische Stablecoin, die ihre Bindung durch On-Chain-Arbitrage-Aktivitäten aufrechterhalten soll.

Über die Terra Station-Wallet können Nutzer jederzeit 1 UST gegen LUNA im Wert von 1 USD eintauschen. Sollte UST unter die Anbindung von 1 US-Dollar fallen, könnten Nutzer UST theoretisch einfach gegen LUNA im Wert von 1 USD eintauschen, die sie dann für 1 USD verkaufen könnten. Währenddessen würde das Angebot an UST schrumpfen und die Nachfrage nach dem Token an sekundären Börsen steigen, da Nutzer versuchen würden, die Arbitrage-Gelegenheit zu nutzen — was wiederum den Wert von UST zurück auf 1 USD treiben würde.

Als TerraUSD im Mai 2021 eine der schlimmsten Abweichungen von ihrem Peg in der gesamten Zeit ihres kurzen Bestehens erlebte, wurde dieses System auf die Probe gestellt — als der Wert von 1 US-Dollar auf 0,96 US-Dollar über einen Zeitraum von einer Woche hinweg fiel. Obwohl UST letztendlich zu seiner Anbindung zurückkehrte, führte das Ereignis dazu, dass viele befürchteten, das Wirtschaftsmodell sei nicht langfristig vorteilhaft, insbesondere wenn die Marktkapitalisierung von UST die von LUNA überschreitet oder wenn eine große Liquidationskaskade stattfindet — was potenziell zu einem Runaway-Crash führen würde.

Um diese Bedenken anzugehen und ein Auffangnetz für den Preis von UST zu bieten, sammelte eine Non-Profit-Organisation, bekannt als Luna Foundation Guard (LFG), 3,5 Milliarden US-Dollar an Reserven verschiedener volatiler Vermögenswerte an (einschließlich BTC und AVAX). Diese Mittel reichten jedoch nicht aus, um eine katastrophale Reihe von Liquidationen zu stoppen, die im Mai 2022 dazu führten, dass der Preis von UST von 1 USD auf bis zu 0,044 US-Dollar herunterstürzte. Währenddessen kollabierte der Wert von LUNA von über 80 USD auf den winzigen Bruchteil eines Cents; das Umlaufangebot nahm dagegen exponentiell zu.
Bei diesem Ereignis geriet auch der Arbitrage-Mechanismus ins Stocken, da ein tägliches Kapazitätslimit und eine allmählich zunehmende Slippage es unmöglich machten, tatsächlich 1 UST gegen LUNA im Wert von 1 US-Dollar einzutauschen. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass es in der Regel eine signifikante Spanne zwischen dem Oracle-Preis und dem tatsächlichen Börsenkurs gibt.
Dieses Ereignis hallte im gesamten DeFi - und Stablecoin-Bereich wider, störte zahlreiche Terra-basierte Protokolle und verursachte sogar einen Zusammenbruch von USDX — einer von Kava Labs gebauten Stablecoin, die teilweise von UST besichert wird. Die Stablecoin fiel auf ihren allzeitniedrigsten Wert von 0,45 US-Dollar und wird noch immer deutlich unter ihrem Soft-Peg gehandelt. Ebenso hat die algorithmische Stablecoin DEI von Deus Finance schon seit mehr als einer Woche ihre Anbindung verloren.
In den späteren Phasen des Zusammenbruchs von UST tauchten auch Vorwürfe auf, dass Do Kwon hinter einer anderen zuvor gescheiterten algorithmischen Stablecoin namens Basis Cash steckt, die innerhalb weniger Wochen nach dem Start zusammenbrach und in Vergessenheit geriet.

Mittlerweile ist man sich einig, dass die UST-Stablecoin nicht mehr gerettet werden kann und dass sie als einer der größten Fehltritte in die Geschichte von Kryptowährung eingehen wird — aufgrund des Potenzials für wirtschaftliche Schäden erregte der Vorfall sogar die Aufmerksamkeit von US-Gesetzgebern. UST ist bis jetzt bei weitem das größte gescheiterte Stablecoin-Projekt und wird als Blaupause dafür dienen, was bei zukünftigen Initiativen vermeidet werden sollte.

Die Terra-Saga: Nachanalyse

Terra demonstriert die Fragilität einiger Blockchain-basierter Ökonomien und dient als Warnhinweis für Entwickler, die die algorithmische Stablecoin-Chance/das Problem angehen möchten, sowie für Nutzer, die diese Coins traditionelleren Fiat-gestützten Optionen vorziehen.

Mehr als eine Woche nach dem Zusammenbruch ist klar, dass Terra, in der Form, in der wir sie kennen, nicht mehr gerettet werden kann. Und dass das, was aus dem Schutt hervorgeht, auf mehreren Kompromissen aufgebaut werden muss.

Anfänglich gab es Berichte, dass die Zürcher Investmentfirma GAM ein 3-Milliarden-Dollar-Rettungspaket für Terra organisiert habe. Diese entpuppten sich später jedoch als Lügengeschichten.

"Die Berichte sind nicht wahr und GAM hat keine Pressemitteilung herausgegeben. GAM hat strenge Kontrollen, was die Verbreitung von Pressemitteilungen angeht. Außerdem untersuchen wir die Quelle dieser Berichte und wie sie veröffentlicht wurden", sagte GAM in einer kürzlich veröffentlichten Pressemitteilung.
Stattdessen muss die Plattform eine Hard Fork durchlaufen, wobei eine neue Blockchain von der ursprünglichen Terra-Chain abgespalten wird. Die Abspaltung findet ab einem bestimmten Block statt, wobei die alte [zusammengebrochene] Chain in Terra Classic umbenannt wird, während die neue Chain als Haupt-Chain weiterläuft (und nur Terra genannt wird). Eine ähnliche Situation spielte sich im Juli 2016 bei Ethereum ab, nachdem der berüchtigte DAO Hack die Ethereum-Community gespalten hat. Dies führte zu einer Fork, aus der zwei Chains hervorgingen — Ethereum Classic (das ursprüngliche Ethereum) und Ethereum.

Laut jüngster Tweets sind Terra-Gründer Do Kwon und die Mehrheit der Prüfer (Validators) des Netzwerks zuversichtlich, dass die neue Terra 2.0-Chain in der Lage sein wird, die Unterstützung des Ökosystems und der breiteren Entwicklergemeinde beizubehalten und gleichzeitig eine tragbare Möglichkeit zur Wiederherstellung bieten kann.

Derzeit ist unklar, ob die neue Chain die LUNA-Verbrennungs- und Prägungs-Funktion beibehalten wird — diese wurde zum Antrieb der UST-Stablecoin verwendet.

Das neue LUNA Go Forward Proposal (Vorschlag für die Zukunft) soll Anreize für Entwickler bieten und möglichst vielen Mitgliedern der Community zugute kommen. Es soll einen Airdrop neuer LUNA-Tokens für Luna Classic-Staker, Luna Classic-Inhaber, verbleibende UST-Inhaber und App-Entwickler geben. Ein großer Teil der neuen LUNA, die zur Verfügung gestellt werden, soll für Entwicklerausrichtung und Mining-Programme reserviert sein.

Die komplette Tokenverteilung ist wie folgt skizziert:

  • Gemeinschaftspool: 25 %
  • Kontrolliert durch gestakete Governance
  • 10 % sind für Entwickler vorgemerkt
  • Pre-Attack-LUNA-Inhaber: 35 %
  • Alle gebundenen/ ungebundenen Luna, abzüglich TFL beim Pre-Attack-Snapshot; inklusive Staking-Derivate
  • Für Wallets mit < 1 Mio. Luna: 1-jährige Klippe, danach 2 Jahre Unverfallbarkeit
  • Für Wallets mit > 1 Mio. Luna: 1-jährige Klippe, danach 4 Jahre Unverfallbarkeit
  • Pre-Attack-aUST-Inhaber: 10 %
  • 500 K Whale-Cap - deckt bis zu 99,7 % aller Inhaber ab, aber nur 26,72 % der aUST
  • 15 % entsperrt bei der Entstehung (Genesis); 85 % über 2 Jahre unverfallbar, danach mit 6-monatiger Klippe
  • Post-Attack-LUNA-Inhaber: 10 %
  • Staking-Derivative inbegriffen
  • 15 % entsperrt bei der Entstehung (Genesis); 85 % über 2 Jahre unverfallbar, danach mit 6-monatiger Klippe
  • Post-Attack-UST-Inhaber: 20 %
  • 15 % entsperrt bei der Entstehung (Genesis); 85 % über 2 Jahre unverfallbar, danach mit 6-monatiger Klippe

Trotz der mangelnden Transparenz während des ursprünglichen LUNA/UST-Absturzes, sieht es nun so aus, als ob der Luna Foundation Guard den Großteil der Reserven verbrannt hat, um die UST-Anbindung zu verteidigen. Laut dem neuesten Update hat die gemeinnützige Organisation mehr als 80.000 BTC, 26 Millionen USDT und 23,5 Millionen USDC in ihrem gescheiterten Versuch, die Anbindung wiederherzustellen, ausgegeben. Ihre Reserven machen jetzt nur noch einen kleinen Bruchteil dessen aus, was sie vor einer Woche waren.

Noch düsterer ist die Tatsache, dass es Berichten zufolge inzwischen mehr als ein Dutzend Selbstmorde infolge des Zusammenbruchs von Terra gegeben hat, und Hunderttausende von Investoren sind am Boden zerstört. Trotzdem können die ursprünglichen LUNA- und UST-Kryptowährungen weiterhin auf einer Vielzahl von Börsenplattformen gehandelt werden, obwohl die meisten Derivathandelsplattformen Future-Kontrakte für diese Vermögenswerte geschlossen haben.

Im Nachgang des Terra-Crashs muss der Gründer Do Kwon nun mehr als nur ein paar rechtlichen Bedrohungen entgegentreten. Beispielsweise hat der südkoreanische Steuerservice ihm und Terraform Labs eine Steuerbelastung von 78,4 Mio. USD für angebliche Steuerhinterziehung hingeknallt. Die Nachricht kommt zusammen mit Berichten, dass drei Mitglieder der Rechtsabteilung von Terraform Labs das Unternehmen verlassen haben — möglicherweise aufgrund des rechtlichen Chaos, in das das Unternehmen verwickelt sein könnte.

Für Kwon geht es immer weiter bergab. Obwohl er ein großes Following in den sozialen Medien hat, wird er nun regelmäßig von den führenden Köpfen der Branche und der LUNA-Gemeinde verunglimpft.

Wie läuft es bei anderen algorithmischen Stablecoins?

Obwohl TerraUSD bei weitem die bekannteste algorithmisch stabilisierte Kryptowährung ist, ist sie tatsächlich Teil eines größeren Sektors, der aus einer kleinen Auswahl ideologisch ähnlicher Projekte besteht. Diese Projekte versuchen alle, eine stabile Werteinheit bereitzustellen, ohne auf eine Fiatbesicherung zurückgreifen zu müssen.

Obwohl einige glauben, dass diese Lösungen von Natur aus anfällig sind und nur darauf warten, dass eine Katastrophe passiert, hat sich eine Handvoll algorithmischer Stablecoins als bemerkenswert widerstandsfähig erwiesen.

Eine der bekanntesten davon ist NeutrinoUSD (USDN), eine Waves-basierte Stablecoin, die von WAVES-Tokens besichert wird. Wie UST verfügt auch USDN über ein anpassungsfähiges Angebot, das je nach Bedarf erweitert oder gekürzt werden kann. Um USDN zu prägen, müssen Nutzer WAVES-Tokens, die deutlich mehr wert sind als die USDN, die sie erhalten möchten, sperren und ihre USDN zurückgeben, um ihre besicherten WAVES zurückzubekommen.

Im letzten Monat wich der Token zweimal erheblich von seiner Bindung ab und fiel beide Male unter 80 Cent, bevor er sich wieder deutlich erholte. Das zeigt, dass der Mechanismus zur Wiederherstellung der Anbindung in der Lage ist, mit erheblichen Abweichungen fertig zu werden.

Andere, wohl gewagtere algorithmische Stablecoin-Unternehmungen sind spektakulär gescheitert. Dazu gehört eine Reihe sogenannter Rebase-Tokens, die das Angebot auf der Grundlage positiver oder negativer Abweichungen von der Anbindung erweitern oder verringern, um den Wert zu stabilisieren. Der mit Abstand bekannteste davon ist Ampleforth. Hier wurde versucht, einen Rebase-Mechanismus zu verwenden, um den Preis von AMPL auf Basis der Kaufkraft des USD von 2019 zu halten.

Seit dem Launch vor mehr als einem Jahr war der Preis für AMPL alles andere als stabil und erreichte in diesem Zeitraum ein Hoch von bis zu 4,04 USD und ein Tief von 0,29 USD. Eine Vielzahl anderer Rebase-Tokens mit einem elastischen Angebot hat es ebenfalls nicht geschafft, an Dynamik zu gewinnen oder ihre Anbindung aufrechtzuerhalten.

Die Zukunft des algorithmischen Stablecoin-Modells

Das jüngste Fiasko mit TerraUSD hat nicht nur die Kontrolle des Stablecoin-Ökosystems, sondern auch der gesamten Kryptowährungslandschaft verschärft. Gesetzgeber fühlen sich nun dazu veranlasst, die regulatorische Aufsicht der Branche zu verstärken. Die Auswirkungen dieser Entwicklungen könnten erheblich sein.

Es ist eine willkommene Entwicklung für diejenigen, die glauben, dass Vorschriften die Sicherheit und das Vertrauen in Stablecoins erhöhen und somit dem gesamten Ökosystem von Kryptowährung zugute kommen. Andere glauben jedoch, dass dies die Schleusentore für ein regulatorisches Vorgehen öffnet, das den Wettbewerb verringern und die Zentralisierung in diesem Bereich erhöhen könnte.

Wie dem auch sei, die algorithmische Stablecoin-Nische enthält derzeit immer noch mehrere potenziell tragfähige Kandidaten, von denen die meisten mindestens eine signifikante Abweichung von ihrem Peg erlebt haben. Aus diesem Grund ist die Branche noch lange nicht tot. Es gibt sogar erste Anzeichen dafür, dass sich die inzwischen stark verleumdete Terra und die damit verbundene UST-Stablecoin auf ein Comeback vorbereiten.

Es sieht so aus, als ob die kürzlich veröffentlichte sogenannte „risikofreie“, zinsbringende Stablecoin USDD von TRON mit 30%-igem APY (Effektivertrag) jetzt an Fahrt gewinnt. Das lässt viele glauben, dass eine Wiederholung der bereits beschriebenen Vorfälle bevorsteht und dass die Stunde für alle algorithmisch stabilen Kryptowährungen geschlagen hat — unabhängig von deren Konfiguration.
Dieser Artikel enthält Links zu Webseiten Dritter oder anderen Inhalten, die ausschließlich zu Informationszwecken dienen ("Webseiten Dritter"). Die Webseiten von Drittanbietern unterliegen nicht der Kontrolle von CoinMarketCap, und CoinMarketCap ist nicht verantwortlich für den Inhalt von Webseiten von Drittanbietern, einschließlich und ohne Einschränkung für Links, die Webseiten von Drittanbietern beinhalten, oder für Änderungen oder Aktualisierungen einer Webseite von Drittanbietern. CoinMarketCap stellt dir diese Links nur als Annehmlichkeit zur Verfügung, und die Eingliederung eines Links bedeutet nicht, dass CoinMarketCap die Webseite billigt, genehmigt oder empfiehlt oder eine Verbindung zu deren Betreibern hat. Dieser Artikel ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und darf nur zu Informationszwecken verwendet werden. Es ist wichtig, dass du eigene Nachforschungen und Analysen anstellst, bevor du grundlegende Entscheidungen im Zusammenhang mit den beschriebenen Produkten oder Dienstleistungen triffst. Dieser Artikel ist nicht als Finanzberatung gedacht und darf auch nicht als solche ausgelegt werden. Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten und Meinungen sind die des Autors [des Unternehmens] und spiegeln nicht unbedingt die von CoinMarketCap wider.
14 people liked this article