Was ist Polygon?
DeFi

Was ist Polygon?

11 months ago

CoinMarketCap nimmt einen detaillierten Einblick in Polygon (MATIC) vor und wie es mit Ethereum zusammenspielt.

Was ist Polygon?

Inhaltsverzeichnis

Ethereum ist großartig — es ist der beliebteste Hub für DeFi-Entwicklungsaktivitäten und bei weitem die sicherste Smart-Contract-fähige Blockchain in Bezug auf Miner- und Knotenpunktaktivität. Aber sie hat ein paar ernsthafte Einschränkungen... sie spielt nicht gut mit anderen Blockchains zusammen und leidet unter ernsthaften Überlastungsproblemen in Folge der überwältigenden Nutzernachfrage. 

Polygon, ein Framework für den Aufbau von Blockchains, die mit Ethereum interoperabel sind, könnte jedoch genau die Lösung haben.

Was ist Polygon (MATIC)?

Polygon ist eine Antwort auf einige der größten Herausforderungen, mit denen Ethereum heute konfrontiert ist — hohe Gebühren, schlechte Nutzererfahrung und geringer Transaktionsdurchsatz. 

Die Plattform zielt darauf ab, "Ethereums Internet der Blockchains" zu schaffen — das heißt, das Multi-Chain-Ökosystem von Ethereum-kompatiblen Blockchains. Dies soll durch die Bereitstellung eines einfach zu bedienenden Frameworks erreicht werden, das es Entwicklern ermöglicht, ihre eigene Ethereum-kompatible Blockchain mit einem einzigen Klick zu launchen. 

Polygon stellt sich eine Welt vor, in der verschiedene Blockchains in der Lage sind, Werte und Informationen frei und einfach auszutauschen — und damit die technologische und ideologische Kluft zu überwinden, welche die meisten Blockchains heute trennt.

Das Projekt war ursprünglich unter dem Namen Matic Network bekannt, wurde aber später, mit der Erweiterung des Projektumfangs, in Polygon umbenannt. Während Matic eine einfache Layer-2-Skalierungslösung für Ethereum war, ist Polygon die Infrastruktur für ein Netzwerk von massiv skalierenden, kollaborativen Blockchains, die ihre Souveränität behalten. 

Wer baut Polygon?

Es wird derzeit von einem multidisziplinären Team entwickelt, das von den vier Mitbegründern geleitet wird — Jaynti Kanani, Sandeep Nailwal, Anurag Arjun und Mihailo Bjelic. Kanani ist CEO von Polygon und erfahrener Entwickler, der eine Vorliebe für die Skalierung von Mechanismen hat, während der Rest des Teams eine Fülle von Erfahrung im Aufbau, Management und Wachstum von Technologieunternehmen hat.

Wie funktioniert Polygon?

Polygon bietet eine Vielzahl von Modulen, die Entwickler verwenden können, um ihre eigene benutzerdefinierte Blockchain einfach aufzusetzen und zu konfigurieren. Dazu gehören Konsens- und Governance-Module sowie eine Vielzahl von Ausführungsumgebungen und Implementierungen virtueller Maschinen.
Blockchains, die auf diese Weise gelauncht werden, sind so konfiguriert, dass sie von der Matic-Proof-of-Stake-(PoS)-Sidechain profitieren, die ein Netzwerk von Validatoren nutzt, um Transaktionen drastisch zu beschleunigen und Gebühren auf ein Minimum zu reduzieren — am Ende wird dann alles auf der Ethereum-Mainchain abgeschlossen. 

Polygon unterstützt zwei Arten von Chains: eigenständige und gesicherte Chains. Eigenständige Chains sind selbstverwaltete Blockchains, die direkt mit Ethereum kompatibel sind, während gesicherte Chains sich im Hinblick auf ihre Sicherheit damit behelfen, sich ein Netzwerk professioneller Prüfer zu Nutze zu machen.

Zunächst werden alle eigenständigen Chains im Polygon-Ökosystem zu Matic-PoS-Chains, andere Sidechains und Unternehmens-Chains sollen bei einem späteren Update unterstützt werden. 

Die Plattform ist dazu designt, eine Vielzahl von verschiedenen Blockchain-Skalierungsmechanismen, darunter Matic Plasma, zk Rollups, Optimistic Rollups und Validum Chains zu unterstützen — die alle darauf ausgelegt sind, den Transaktionsdurchsatz der zugehörigen Blockchains zu vervielfachen, ohne die Sicherheit oder das Benutzererlebnis zu beeinträchtigen.
Zum Zeitpunkt des Schreibens unterstützte Polygon nur die Skalierungslösung Matic Plasma (ein Beispiel für ein praktikableres Plasma). Dies funktioniert im Wesentlichen durch das Auslagern von Transaktionen von der Ethereum-Mainchain auf Polygons Matic-PoS-Chain, bevor alles auf der Hauptkette abgeschlossen wird. In den kommenden Monaten und Jahren wird Polygon Unterstützung für verschiedene alternative Skalierungslösungen hinzufügen, um Entwicklern die Freiheit zu geben, diejenige zu wählen, die am besten zu ihren Bedürfnissen passt.
Trotz des Rebrandings ist der systemeigene Utility-Token des Polygon-Netzwerks weiterhin als MATIC bekannt. Dieser wird hauptsächlich für die Zahlung von Gas-Gebühren und die Teilnahme an der Governance verwendet und kann auch im gesamten, schnell wachsenden Polygon-DeFi-Ökosystem verwendet werden. 

Was macht Polygon einzigartig?

Polygon erweitert die Vision und den Umfang des ursprünglichen Matic Network-Projekts erheblich, indem es Entwicklern eine Reihe von Tools zur Verfügung stellt, mit denen sie ultra-skalierende und leistungsstarke Blockchains und dezentrale Anwendungen erstellen können (DApps).

Es ist einzigartig auf dem Markt, da es die einzige Skalierbarkeitslösung ist, welche die Ethereum Virtual Machine (EVM) unterstützt und es den angeschlossenen Chains ermöglicht, selbständige Sicherheit zu bewahren und gleichzeitig Interoperabilität untereinander und mit der Hauptchain von Ethereum zu gewährleisten. 

Im Gegensatz zu einigen anderen Plattformen sind Chains im Polygon-Ökosystem nicht gezwungen, sich die Sicherheit als Serviceebene zu Nutze zu machen, sondern können dank Arbitrary-Message-Passing-Fähigkeiten weiterhin Nachrichten untereinander austauschen. Dadurch wird sichergestellt, dass Entwickler wirklich interoperable dezentrale Anwendungen entwickeln können, die sich die einzigartigen Eigenschaften mehrerer Chains in großem Umfang zu Nutze machen können. 

Da die Entwicklung auf Polygon dem Aufbau auf Ethereum sehr ähnlich ist, ist die Plattform sofort für die größte Blockchain-Entwicklungs-Community der Welt zugänglich — die jetzt in der Lage ist, hochgradig skalierbare Anwendungen zu erstellen, die vollständig von Ethereums Netzwerkeffekten profitieren können, ohne dabei etwas aufgeben zu müssen. 

Wie bereits erwähnt, ist Polygon auch deshalb ungewöhnlich, weil es unterschiedliche Skalierungsmechanismen unterstützt, die von Projekten nach eigenem Ermessen implementiert werden können. Damit ist es gut positioniert, falls eine einzelne Skalierungslösung in Zukunft dominieren oder ihren Zweck nicht erfüllen sollte. 

Was ist das Skalierungsproblem von Ethereum?

Wenn du das Ethereum-Netzwerk in den letzten Monaten zu Spitzenzeiten genutzt hast, dann hast du vielleicht bemerkt, dass die Transaktionsgebühren irgendwo zwischen einigermaßen erträglich bis fast unmöglich liegen können. 

Im April 2021 lagen diese Gebühren irgendwo zwischen durchschnittlichen 9 US-Dollar und bis zu über 30 US-Dollar pro Transaktion — und manchmal sogar weit darüber. Außerdem haben die Kosten für Smart-Contract-Transaktionen in letzter Zeit schwindelerregende Höhen erreicht, wobei die durchschnittlichen Uniswap-, Curve- und Balancer-Transaktionen inzwischen weit über 100 Dollar pro Stück betragen. 

Dafür gibt es folgende Hauptgründe. Der erste ist die begrenzte Anzahl von Transaktionen, die das Ethereum-Netzwerk gleichzeitig verarbeiten kann — dies wird als Transaktionsdurchsatz bezeichnet. Laut aktuellen Schätzungen kann das Ethereum-Netzwerk nur circa 15 Transaktionen pro Sekunde (tps) bei Spitzenlast abwickeln —aber die Nachfrage nach Ressourcen überwindet in der Regel diese Transaktionsrate weit.

Der zweite Grund ist, dass Ethereum einen globalen Konsens erreichen muss, bevor die Transaktionen abgeschlossen werden. Dies kann einige Zeit dauern. Grund dafür sind Übertragungsverzögerungen auf dem Proof-of-Work-(PoW)-Netzwerk. 

Folglich haben Nutzer zwei Möglichkeiten. Sie können entweder die Menge an Gas, die sie zahlen (und damit ihre Transaktionsgebühr) erhöhen, um sicherzustellen, dass ihre Transaktionen von Minern priorisiert und schnell bestätigt werden, oder sie können eine niedrige Gebühr festlegen und warten, bis das Netzwerk weniger überlastet ist — mit dem Risiko, dass das Gas ausgeht oder es lange dauert, bis die Transaktion abgeschlossen ist. 

Skalierungslösungen funktionieren in der Regel so, dass die Anzahl der Transaktionen, die in jeden Block passen, erhöht wird, indem ein Teil der Transaktionslogik außerhalb der Ethereum-Mainchain abgewickelt wird, um die Größe jeder Transaktion zu verringern, oder indem eine Reihe von Überweisungen in einer einzigen optimierten Transaktion gebündelt werden. 

Möchtest du mehr über Skalierungslösungen erfahren? Klicke hier, um unseren zweiminütigen Überblick zu diesem Thema zu lesen. 
Dieser Artikel enthält Links zu Webseiten Dritter oder anderen Inhalten, die ausschließlich zu Informationszwecken dienen ("Webseiten Dritter"). Die Webseiten von Drittanbietern unterliegen nicht der Kontrolle von CoinMarketCap, und CoinMarketCap ist nicht verantwortlich für den Inhalt von Webseiten von Drittanbietern, einschließlich und ohne Einschränkung für Links, die Webseiten von Drittanbietern beinhalten, oder für Änderungen oder Aktualisierungen einer Webseite von Drittanbietern. CoinMarketCap stellt dir diese Links nur als Annehmlichkeit zur Verfügung, und die Eingliederung eines Links bedeutet nicht, dass CoinMarketCap die Webseite billigt, genehmigt oder empfiehlt oder eine Verbindung zu deren Betreibern hat. Dieser Artikel ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und darf nur zu Informationszwecken verwendet werden. Es ist wichtig, dass du eigene Nachforschungen und Analysen anstellst, bevor du grundlegende Entscheidungen im Zusammenhang mit den beschriebenen Produkten oder Dienstleistungen triffst. Dieser Artikel ist nicht als Finanzberatung gedacht und darf auch nicht als solche ausgelegt werden. Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten und Meinungen sind die des Autors [des Unternehmens] und spiegeln nicht unbedingt die von CoinMarketCap wider.
7 people liked this article