CMC Krypto-Playbook 2023: Governance wirklich dezentral machen von Jump Crypto
CMC Research

CMC Krypto-Playbook 2023: Governance wirklich dezentral machen von Jump Crypto

4 Minuten
2 months ago

Im Abschnitt „Entwicklung“ des CMC Krypto-Playbooks 2023 erörtert Jump Crypto den Grund für eine Dezentralisierung der Protokollverwaltung (Governance) und schlägt ein Framework vor.

CMC Krypto-Playbook 2023: Governance wirklich dezentral machen von Jump Crypto

Inhaltsverzeichnis

Das bahnbrechende Element von Blockchains ist, dass es misstrauischen Parteien ermöglicht, zusammen an komplexen Aufgaben zu arbeiten. Dezentrale autonome Organisationen—DAOs—wurden zum Beispiel gegründet, um alles zu regeln, angefangen von den Parametern der Kreditvergabeprotokolle bis hin zur Finanzierung eines Angebots zum Kauf einer Kopie der US-Verfassung. Trotz dieser beispiellosen Errungenschaften dezentraler Governance verwenden Protokolle nach wie vor suboptimale Wahlmechanismen wie direkte Demokratie und „Ein-Token-Eine-Stimme“. Viele scheinen nicht bereit zu sein, mit neuen Ideen zu experimentieren. Wir bei Jump Crypto glauben, dass Krypto-Protokolle die Behebung dieser Probleme ernsthaft angehen sollten.

Lass 2023 das Jahr sein, in dem Governance im Krypto-Bereich aufblüht.

Die Schwächen der direkten Demokratie

Dezentrale Governance findet in der Regel in Form von Referenden statt, bei denen alle Token-Inhaber abstimmen können. Token-Inhaber sind aber oft nicht aktiv an der Bewertung von Governance-Vorschlägen beteiligt. Neue Ideen zur Protokoll-Governance gibt es häufig, Wähler haben jedoch nur wenig Zeit, um sorgfältig über sie alle nachzudenken. Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Stimme eines Einzelnen ausschlaggebend ist, bei einer großen Zahl von Wählern nahezu Null. Daher werden Protokolle, auch wenn die Governance-Funktionen dezentral sind, von Interessengemeinschaften und „Walen“ dominiert.

Wie von Andrew Hall und Porter Smith erörtert, waren diese Probleme zu allen Zeiten (historisch gesehen) in demokratischen Regierungsführungen zu spüren. Krypto-Protokolle sollten häufiger repräsentative Demokratie implementieren. Es sollten Abstimmungen für Token-Inhaber abgehalten werden, um Vertreter zu wählen, auf die man sich verlassen kann und die die wesentlichen Entscheidungen treffen. Vertreter schließen eine Art Gesellschaftsvertrag mit Protokollnutzern ab. Außerdem können Mechanismen für Token-Inhaber eingebaut werden, um den Machtmissbrauch durch ihre Vertreter zu stoppen—die Community kann über die Konditionierung von Token-Prämien für bestimmte Leistungsziele abstimmen.
Protokolle könnten auch repräsentative Ausschüsse, die auf bestimmte Initiativen zugeschnitten sind, einführen. Zum Beispiel gibt es beim Liquid-Staking-Protokoll Lido Ausschüsse für Ökosystemzuschüsse, Ressourcen und mehr. DeDAO—die das NFT-Projekt DeGods leitet—verfolgt einen anderen Ansatz mit verschiedenen Ausschüssen, die sich aus Community-Leadern, gewählten Vertretern und einem „Team von Alpha Gods“ zusammensetzen. Eine qualitativ hochwertige Repräsentanz kann durch attraktive Prämien für Vertreter, die sich positiv verhalten, wie zum Beispiel aktiv zu Diskussionen beitragen und hohe Anerkennung genießen, angereizt werden. Die sorgfältige Ausarbeitung eines Repräsentantenschemas kann zu gezielten, bewussten Governance-Maßnahmen führen, die nicht von Interessengemeinschaften dominiert werden können.
Selbst in Protokollen, die keine repräsentativen Systeme entwickeln, kann Token-Delegierung eine sinnvolle Möglichkeit sein, die Nachteile der direkten Demokratie einzudämmen. Stakeholder mit geringen Mengen an Tokens und begrenzter Zeit können ihre Stakes an besser informierte Experten delegieren. Und solche mit großen Stakes, aber Interessenskonflikten können glaubwürdig zur Dezentralisierung beitragen. Diese Delegationen können durch gesetzliche Verträge oder sogar durch intelligente Verträge (Smart Contracts) durchgesetzt werden.

„Ein-Token-Eine-Stimme“ und die Dominanz der „Wale“

Nominell dezentrale Krypto-Protokolle werden oft von ihren Entwicklern und anfänglichen Investoren dominiert. Es ist typisch, dass die Mehrheit der sich im Umlauf befindlichen Tokens diesen Gruppen angehört. Aus Gründen der Dezentralisierung ist es wünschenswert, den übergroßen Einfluss dieser „Wale“ zu mindern.

Wir haben bereits vorgeschlagen, die Quadratwurzelregelung für Abstimmungen zu verwenden, um genau das zu bewirken. Bei diesem Mechanismus stimmen die Protokollteilnehmer proportional zur Quadratwurzel ihres Token-Guthabens ab— sodass eine Person mit 25 Tokens nur fünfmal so viel Stimmrecht hat wie eine Person mit 1 Token. Eine größere Menge an Tokens erhöht das Stimmrecht, aber nur sub-linear. Als Resultat haben kleinere Protokollteilnehmer ein größeres Mitspracherecht bei der Protokollverwaltung. Außerdem wird ein Gleichgewicht zwischen Effizienz (Maximierung der erwarteten Auszahlung für alle Token-Inhaber) und Eigenkapital (alle Token-Inhaber haben Mitspracherecht) hergestellt.
Da Krypto-Wallets (Geldbörsen) jedoch oft nicht an reale Identitäten gebunden sind, kann eine Person oder Organisation ein großes Token-Guthaben auf mehrere Wallets verteilen, um mehr Stimmrechte zu erlangen. Es ist eine Herausforderung, dieses „Sybil“-Problem vollständig anzugehen, aber es gibt eine Reihe möglicher Wege, um es abzuschwächen. Es gibt Identitätslösungen, die Krypto-Wallets mit den sich dahinter befindlichen Personen verbinden, Lösungen, die Reibung kreieren und die Ausführung von Sybil-Angriffen kostspielig machen, und Challenge-Lösungen, die Teilnehmer dazu anregen, das Protokoll zu überwachen. In unserem oben verlinkten Beitrag stellen wir Beispiele für jeden Ansatz vor.

DAOs sollten die Wahl der Abstimmungsmechanismen als nur ein Tool in einem umfassenderen Toolkit betrachten, um der Dynamik „Ein-Token-Eine-Stimme“ entgegenzuwirken. Es gibt aber auch noch andere Möglichkeiten. Protokolle könnten beispielsweise zwischen Klassen von Tokens unterscheiden. Bestimmte Tokens würden dabei für höhere Renditen in Frage kommen, würden aber nicht zur Teilnahme an der Governance verwendet werden können. Dies könnte „Wale“ dazu anregen, ihre Governance-Token-Bestände zu verringern und stattdessen eine Tranche an Tokens zu verwahren, die höhere finanzielle Gewinne verspricht.

Wie von Vitalik Buterin beschrieben, können auch allgemeine Mechanismen, um mehr „skin in the game“ (sinngemäß: mehr Risiko eingehen) im Hinblick auf Governance zu kreieren, ebenfalls hilfreich sein. Ein Beispiel ist das Sperren der Tokens von denjenigen, die für einen Vorschlag abgestimmt haben, bis dieser Vorschlag umgesetzt wurde. Protokolle sollten bereit sein, diese und andere Ideen zu entwerfen, um ihre individuellen Governance-Anforderungen zu erfüllen, sobald sie irgendeine Form von Zentralisierung beobachten.

Ein Aufruf zum Experimentieren

Governance innerhalb von Blue-Chip-Krypto-Protokollen ist ziemlich veraltet; DAOs haben sich auf ähnliche Mechanismen konzentriert. Wir sind der Meinung, dass Governance-Lösungen keine Einheitslösungen, sondern auf die Bedürfnisse bestimmter Protokolle zugeschnitten sein sollten. Protokolle und ihre Token-Inhaber sollten das Experimentieren mit neuen Ideen unbedingt in Erwägung ziehen.

Wir bei Jump Crypto glauben, dass die Innovationen und Experimente, die die Krypto-Landschaft kennzeichnen, auch eine Rolle bei der Protokollverwaltung spielen sollten. Eine zentralisierte Governance könnte Protokollen zwar dabei helfen, ihre anfänglichen Kaltstartprobleme zu überstehen, eine wirklich dezentrale Verwaltung ist aber eine entscheidende Funktion, die verhindert, dass Protokolle unbeweglich und starr werden. Protokolle sollten feinfühliger werden, wenn es um ihre Governance-Bedürfnisse geht, und sicherstellen, dass sie alle Optionen nutzen, um eine gesunde dezentrale Leitung und Verwaltung zu ermöglichen.

Dieser Artikel enthält Links zu Webseiten Dritter oder anderen Inhalten, die ausschließlich zu Informationszwecken dienen ("Webseiten Dritter"). Die Webseiten von Drittanbietern unterliegen nicht der Kontrolle von CoinMarketCap, und CoinMarketCap ist nicht verantwortlich für den Inhalt von Webseiten von Drittanbietern, einschließlich und ohne Einschränkung für Links, die Webseiten von Drittanbietern beinhalten, oder für Änderungen oder Aktualisierungen einer Webseite von Drittanbietern. CoinMarketCap stellt dir diese Links nur als Annehmlichkeit zur Verfügung, und die Eingliederung eines Links bedeutet nicht, dass CoinMarketCap die Webseite billigt, genehmigt oder empfiehlt oder eine Verbindung zu deren Betreibern hat. Dieser Artikel ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und darf nur zu Informationszwecken verwendet werden. Es ist wichtig, dass du eigene Nachforschungen und Analysen anstellst, bevor du grundlegende Entscheidungen im Zusammenhang mit den beschriebenen Produkten oder Dienstleistungen triffst. Dieser Artikel ist nicht als Finanzberatung gedacht und darf auch nicht als solche ausgelegt werden. Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten und Meinungen sind die des Autors [des Unternehmens] und spiegeln nicht unbedingt die von CoinMarketCap wider.
4 people liked this article