Was ist Insiderhandel und warum ist er illegal?
Trading

Was ist Insiderhandel und warum ist er illegal?

4 months ago

Die Geschichte ist voll von Beispielen, in denen Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens wegen Insiderhandels ins Gefängnis gingen. Aber was ist Insiderhandel und warum ist er illegal?

Was ist Insiderhandel und warum ist er illegal?

Inhaltsverzeichnis

Unter Insiderhandel versteht man den Kauf und Verkauf von Aktien oder Wertpapieren eines öffentlichen Unternehmens, der in erster Linie auf nicht öffentlichen Fakten in Bezug auf das betreffende Unternehmen beruht. In zahlreichen Ländern gelten einige Handelsformen, die in erster Linie auf Insider-Fakten basieren, als rechtswidrig. Es gibt jedoch einige andere Formen des Insiderhandels, die legal sind.

Join us in showcasing the cryptocurrency revolution, one newsletter at a time. Subscribe now to get daily news and market updates right to your inbox, along with our millions of other subscribers (that’s right, millions love us!) — what are you waiting for?

Was ist Insiderhandel?

Es sei denn, man weiß, wie man Markttrends erkennt. Und selbst dann gibt es eine Grenze, bis zu der man vorhersagen kann, wie sich die Aktien eines Unternehmens entwickeln werden. Die einzige Möglichkeit, absolut sicher zu sein, ist, wenn man über private Informationen von jemandem innerhalb des Unternehmens verfügt, die nicht veröffentlicht werden. Wenn diese privaten Informationen genutzt werden, um einen Vermögenswert auf dem Markt zu handeln, bezeichnet man das als Insiderhandel.

Wer ist ein Insider?

Um zu verstehen, welche rechtlichen Folgen es hat, ein Insider zu sein und Insiderhandel zu betreiben, muss man wissen, was ein Insider ist. Es gibt zwei Kategorien, in die man einen Insider einteilen kann.

Der erste Fall, und der am weitesten verbreitete, ist jemand, der Zugriff auf sensible, nicht öffentliche Informationen über ein Unternehmen hat. So wird diese Person zu einem Insider. Egal, ob die Person diese Informationen über eine andere Person oder auf eigene Faust erhalten hat, sie wird in beiden Fällen als Insider bezeichnet.

Der zweite Fall ist jemand, der mehr als 10 % der Unternehmensaktien besitzt. Somit werden Unternehmensdirektoren und andere hochrangige Führungskräfte eines Unternehmens zu Insidern.

Welche Parteien sind beim Insiderhandel involviert?

Wie bei jeder anderen Transaktion braucht es auch beim Insiderhandel mehr als eine Partei, da es sich um eine Weitergabe von Informationen handelt. Diese Parteien lassen sich in drei Gruppen einteilen, die sich jedoch manchmal überschneiden:

  • Da ist das Unternehmen, dessen Daten kompromittiert wurden. Seine Wertpapiere, Daten oder sonstige Vermögenswerte werden vom Insider gehandelt.
  • Es gibt den Insider, der die Person ist, die geheime Informationen enthält, die er zu seinen Gunsten verwenden kann. Solche Personen sind auch diejenigen, die die geheimen Informationen, über die sie verfügen, weitergeben.
  • Es gibt die Person, der die Informationen offengelegt werden. Im Falle des Handels werden diese Informationen für Anlagen verwendet. Daher ist diese dritte Kategorie in der Regel ein Anleger. Anleger interessieren sich für die geheimen Informationen, die der Insider bereithält.

Manchmal nutzt der Insider, der im Besitz der Informationen ist, diese selbst zu seinem eigenen Vorteil, sodass es sich bei der zweiten und dritten Person sehr wohl um dieselbe Person handeln kann.

Arten des Insiderhandels

Wie bereits erwähnt, kann Insiderhandel sowohl gesetzeskonform als auch gesetzeswidrig sein. Dies sind die beiden Arten des Insiderhandels, wobei die bekanntere Art die illegale ist.

Legaler Insiderhandel

Von legalem Insiderhandel spricht man, wenn die zweite Art von Insider (jemand, der mehr als 10 % der Aktien eines Unternehmens besitzt) Handel treibt. Diese Art des Handels ist also durchaus üblich und findet wöchentlich auf dem Aktienmarkt statt. Solange die Direktoren und/ oder Führungskräfte des Unternehmens ihre Geschäfte der Börsenaufsichtsbehörde melden, sind ihre Aktivitäten legal. Zu diesen Berichten gehört die Offenlegung ihrer Beteiligungen, ihrer Transaktionen und etwaiger Änderungen des Eigentums an den Aktien.

Wenn der CEO eines Unternehmens oder einer Firma die Anteile seines Unternehmens zurückkauft oder wenn andere Mitarbeiter desselben Unternehmens Aktien in dem Unternehmen erwerben, in dem sie arbeiten, gilt es als legaler Insiderhandel. Der Kauf von Aktien durch einen CEO kann sich häufig auf die Kursschwankungen der Aktie selbst auswirken.

Ein Beispiel für legalen Insiderhandel ist der Handel von Warren Buffett mit Aktien von Unternehmen innerhalb der Berkshire Hathaway Gruppe.

Illegaler Insiderhandel

Wenn ein Teil der entscheidenden Informationen über ein Unternehmen noch nicht öffentlich ist, gilt der Insiderhandel als rechtswidrig und kann zu schwere Strafen führen, einschließlich hohen Bußgeldern und sogar Haftstrafen. Alle Daten, die einen erheblichen Einfluss auf den Aktienwert des Unternehmens haben könnten, gelten als wichtige Informationen.

Selbstverständlich kann sich dieses Wissen auf die Wahl des Anlegers bezüglich des Kaufs oder Verkaufs eines Anteils auswirken, was ihm einen Vorteil gegenüber der allgemeinen Öffentlichkeit verschafft. Das ist laut den Regeln der Börsenaufsichtsbehörde unfair und daher rechtswidrig.

Martha Stewarts ImClone-Handel im Jahr 2001 ist ein hervorragendes Beispiel für illegalen Insiderhandel.

Warum ist es illegal, auf Basis von Insiderinformationen zu handeln?

Nach der Definition der US-Börsenaufsichtsbehörde (Securities and Exchange Commission) ist folgende Art des Insiderhandels illegal: "wenn ein Wertpapier unter Verletzung einer treuhänderischen Pflicht oder eines anderen Vertrauensverhältnisses auf der Grundlage wesentlicher, nicht öffentlicher Informationen über das Wertpapier gekauft oder verkauft wird".

Es liegt auf der Hand, dass Insiderhandel illegal ist, weil er einigen Personen einen extrem unfairen Vorteil gegenüber den anderen verschafft. Dadurch kann der "Insider" den Aktienwert eines Unternehmens künstlich beeinflussen.

Der Grund dafür, dass Insiderhandel als unrechtmäßig oder illegal angesehen wird, liegt auf der Hand: Er verschafft dem Insider einen unfairen Vorteil auf dem Aktienmarkt. Außerdem werden die Interessen des Insiders über die Interessen derjenigen gestellt, denen gegenüber er eine gewisse Treuepflicht hat. Außerdem kann der Insider den Kurswert der Aktien eines Unternehmens beeinflussen.

Wie sich der Insiderhandel auf Kryptowährungen auswirkt

Da die Werte von Bitcoin und Ethereum in den letzten Monaten drastisch gestiegen sind, hat der dezentrale Kryptowährungsmarkt einen enormen Anstieg an neuen Händlern erfahren, insbesondere von Aktienmarkt- und Devisenhändlern, die in der Hoffnung auf Profitabilität auf den Kryptowährungsmarkt umgesiedelt sind.
Mit dem neuen Zustrom von Händlern sind auch einige herkömmliche Day-Trading-Methoden, die an den Aktienmärkten eingesetzt werden, wie z. B. Breakout-Taktiken und Scalping, auf den Kryptomarkt übergegangen. Im Allgemeinen ist dies kein Grund zur Sorge. Eine besondere Börsenstrategie, die bei Daytradern beliebt ist, ist jedoch „Front-Running“, auch bekannt als Tailgating.

Der Grund, warum Tailgating schlecht ist, ist, dass diese Front-Runner Kryptowährungsbörsen ausnutzen, indem sie enorme Geldmengen von bis zu Hunderten von Millionen Dollar aus Ethereums Netzwerk für Händlertransaktionen herausziehen.

Was bedeutet Front-Running?

Wenn ein Händler einen „Tipp“ eines Insiders oder geheime Informationen über eine bevorstehende Transaktion, die einen erheblichen Einfluss auf den Preis einer bestimmten Kryptowährung haben wird, voll ausnutzt, wird dies als Front-Running bezeichnet.

Im Kern kaufen oder verkaufen Händler eine Kryptowährung auf der Grundlage vorausgehender, nicht öffentlicher Daten und Informationen, von denen sie erwarten, dass sie ihren Preis beeinflussen werden. Daher hat der Händler einen Vorteil, nicht nur gegenüber anderen Händlern, sondern auch gegenüber dem gesamten Markt, da die Informationen, auf die er seine Entscheidung stützt, nicht öffentlich sind. Aus diesem Grund ist Front-Running eine Form der Marktmanipulation und kann als Insiderhandel betrachtet werden.

In einer traditionellen Börse bezieht sich Front-Running auf den Akt, an die Spitze der Warteschlange zu rennen, sobald ein Händler erkennt, dass eine große Transaktion bevorsteht. Daher kommt auch der Begriff Front-Running (an die Spitze rennen).

Wie läuft das Front-Running an einer Kryptowährungsbörse ab?

In der Welt der Kryptowährungen ähnelt das Konzept des Front-Runnings dem des Aktienmarktes. Der Ansatz ist allerdings anders. Bots, also Computerprogramme, werden verwendet, um den Handel in der Kryptowährungsbranche zu automatisieren und zu vereinfachen. Front-Running-Bots synthetisieren und bewerten im Szenario des Tailgating automatisch Marktinformationen und führen das Front-Running für Anleger durch.

User, die die Front-Running-Technik verwenden, nutzen Bots, um die Warteschlange zu umgehen und eine höhere Transaktionsgebühr für die Auftragserteilung zu erheben. Außerdem hat ein Händler, der bereits eine Transaktion gestartet hat, keine andere Wahl, als einen Preis zu zahlen, den er nicht erwartet hat, wodurch er wegen dem Front-Runner einen Verlust erleidet; der Front-Runner wiederum erzielt einen Gewinn.

Wenn zum Beispiel ein Kryptowährungshändler, der Front-Running betreibt, erfährt, dass jemand (meistens ein Kunde/ Nutzer seines Unternehmens/ seiner Börse) Kryptowährung im Wert von 15 Millionen US-Dollar erwerben wird, könnte der Front-Runner-Bot genau davor eine "Kauf"-Bestellung ausführen, sodass, wenn Kryptowährung im Wert von 15 Millionen US-Dollar gekauft wurden, der Bot sofort einen "Verkaufsauftrag" aufgibt. Der Front-Runner erzielt somit einen enormen Gewinn.

Wie kann Front-Running vermieden werden?

Der Reiz des Front-Runnings ist die große Gewinnspanne bei umfangreichen Transaktionen. Anstatt viele große Transaktionen gleichzeitig durchzuführen, können Nutzer ihre Transaktionen partitionieren, wodurch die Attraktivität von Front-Running-Bots für Börsen aufgrund des Wertverlusts, der möglicherweise geminet werden kann, verringert wird.

Alternativ können Anleger die EVM Maine von Telos nutzen. Das ist eine vollständig EVM-kompatible Layer-1-Chain, die unter anderem Probleme wie Front-Running auf dem Kryptowährungsmarkt, hohe Gaspreise und niedrige Transaktionsgeschwindigkeiten, die das Ethereum-Netzwerk in regelmäßigen Abständen betreffen, bewältigen kann.

Beispiele für Insiderhandel

Insiderhandel hat den Aktienmarkt in der Vergangenheit mehrfach beeinträchtigt.

Martha Stewart

Quelle: NBC News

Die Food and Medication Administration (FDA) erklärte im Dezember 2001, dass sie Erbitux nicht autorisieren wird. Hierbei handelt es sich um ein potenzielles Krebsmedikament, das vom Pharmaunternehmen ImClone entwickelt wurde. Da vorausgesagt wurde, dass dieses Arzneimittel zugelassen werden würde, war es ein wichtiger Bestandteil der langfristigen Geschäftsstrategie von ImClone. Infolgedessen stürzten die Aktien des Unternehmens ab. Während viele Aktionäre durch den Zusammenbruch Geld verloren, blieben die Familienmitglieder und andere Freunde von Samuel Waksal, CEO von Erbitux, davon unberührt.

Die Börsenaufsichtsbehörde gab daraufhin bekannt, dass vor Bekanntgabe der Entscheidung der FDA eine Reihe von Führungskräften ihre Aktien bereits auf Befehl von Waksal verkauft hatten und dass Waksal auch versucht hatte, seine persönlichen Aktien zu verkaufen.

Darüber hinaus hatte Martha Stewart, eine US-amerikanische Geschäftsfrau, bereits vor der Ankündigung etwa 4.000 Aktien der gleichen Firma verkauft. Die Aktien verkauften sich zu diesem Zeitpunkt noch auf einem starken Niveau, weshalb Stewart mit der Transaktion rund 250.000 USD einnahm. In den Monaten, die folgten, stürzte die Aktie von über 60 USD auf etwas mehr als 10 USD ab.

Stewart behauptete, dass sie einen bereits bestehenden Verkaufsauftrag bei ihrem Börsenmakler hatte. Später kam jedoch heraus, dass ihr Broker Peter Bacanovic sie gewarnt hatte, dass die Aktie von ImClone wahrscheinlich fallen würde. Stewart trat später als CEO von Martha Stewart Living Omnimedia, ihrer eigenen Firma, zurück. 2003 wurde Waksal gefangen genommen und zu fast sieben Jahren Gefängnis sowie einer Geldstrafe von 4,3 Millionen US-Dollar verurteilt. Stewart und ihr Börsenmakler wurden 2004 wegen Insiderhandels verurteilt. Stewart erhielt eine Geldstrafe von 30.000 US-Dollar und wurde zu einer Gefängnisstrafe von mindestens fünf Monaten verurteilt.

Ivan Boesky

Quelle: Britannica

Ivan Boesky ist ein amerikanischer Börsenhändler, der in den 1980er Jahren aufgrund seiner Teilnahme an einer Insiderhandelskontroverse Bekanntheit erlangte. Viele andere Unternehmensbeamte von bekannten US-Investmentbanken waren ebenfalls an diesem Betrug beteiligt. Sie gaben Boesky Informationen über geplante Unternehmensübernahmen. Ivan F. Boesky & Company war Boeskys Maklergesellschaft. Er hatte seit 1975, als er diese launchte, viel Geld mit Unternehmensübernahmen verdient.

Die Börsenaufsichtsbehörde (Securities and Exchange Commission, SEC) begann 1987 mit der Untersuchung von Boesky, als eine Reihe von Unternehmenspartnern von Boesky ihn wegen Fälschung von Rechtsdokumenten verklagten, in denen ihre Verbindung offengelegt wurde. Später stellte sich heraus, dass er seine Anlageurteile aus Informationen zog, die er von Business-Insidern erhalten hatte.

Boesky hatte Mitarbeiter des Büros für Fusionen und Übernahmen (M&A) des Finanzinstituts Drexel Burnham Lambert um Informationen, die ihm bei seinen Käufen helfen würden, bestochen. Getty Oil, Gulf Oil, Nabisco, Texaco und Chevron gehörten zu den vielen Unternehmen, aus denen Boesky in den 1980er Jahren Profit schlug.

Boesky wurde schließlich ein Informant der Securities and Exchange Commission (SEC) und lieferte der SEC Beweise, die zur Anklage des Finanziers Michael Milken führten. 1986 wurde Boesky für Insiderhandel als schuldig befunden und zu 3,5 Jahren Gefängnis und einer Geldstrafe von 100 Millionen US-Dollar verurteilt. Trotz der Tatsache, dass er nach nur zwei Jahren freigelassen wurde, hat die SEC Boesky dauerhaft vom Umgang mit Wertpapieren ausgeschlossen.

Albert H. Wiggin

Quelle: Earn2Trade-Blog

Nach dem Wall Street Crash von 1929 kam heraus, dass Albert H. Wiggin, der renommierte CEO der Chase National Bank, fast 40.000 Aktien seines eigenen Unternehmens in Leerverkäufen verkauft hatte. Wiggin versetzte sich in eine Position, die ihm ein persönliches Interesse daran gab, seine Firma ins Grab zu drängen, indem er von seiner Familie kontrollierte Unternehmen einsetzte, um die Geschäfte zu verschleiern.

Es gab zu diesem Zeitpunkt keine formellen Einschränkungen von Leerverkäufen der Aktien des eigenen Unternehmens. Daher schlug Wiggin bei den Ereignissen der Krise im Jahr 1929 rechtmäßig fast 4 Millionen US-Dollar Profit, als viele Finanziers ihre Bestände gleichzeitig in den Aktien der Chase National Bank liquidierten.

Wiggin hatte von der Bank zusätzlich zu den Gewinnen, die er durch Leerverkäufe der Aktien seines eigenen Unternehmens erzielte, 100.000 Dollar pro Jahr für seine Lebensrente erhalten. Infolge des Aufruhrs in der Öffentlichkeit und in den Medien lehnte er die Rente schließlich ab. Der Securities and Exchange Act von 1934 wurde nach der Katastrophe teilweise als Reaktion auf die weit verbreitete Korruption erlassen. Wiggin war zu dieser Zeit nicht die einzige korrupte Person. Das Ziel des SEC Act von 1934 war es, die Transparenz der Finanzmärkte zu verbessern und Betrugs- und Manipulationsfälle zu reduzieren. Tatsächlich wurde vorgeschlagen, dass die Entwürfe des Acts Abschnitt 16, die verschiedene Bestimmungen behandeln, Fälle von Insiderhandel zu verhindern und strafrechtlich zu verfolgen, den Anti-Wiggin-Abschnitt zu nennen.

R. Foster Winans

Quelle: Esquire Classic

R. Foster Winans war einer der Kolumnisten für das Wall Street Journal. Er produzierte die Kolumne "Heard on the Street". In jeder Kolumne stellte er eine bestimmte Aktie vor. Die in den Artikeln behandelten Aktien bewegten sich häufig nach oben oder unten, je nach Winans Einschätzung.

Winans traf mit einer Gruppe von Brokern eine Vereinbarung, die Informationen seiner Kolumne zu veröffentlichen, insbesondere die Aktie, die er offenlegen wollte. Bevor der Artikel gedruckt wurde, kauften die Stockbroker Anteile der Aktie. Nachdem die Broker ihre eigenen Gewinne erzielt hatten, übergaben sie Winans einen Teil ihres Gewinns als Gegenleistung für seine Informationen.

Die SEC bekam letztendlich Wind von Winans Praktiken. Sein Gegenargument lag in der Tatsache, dass die Artikel eher Winans subjektive Ansicht als tatsächliches Insiderwissen waren. Die SEC befand Winans schließlich für schuldig, da die Informationen über die Wertpapiere in der Kolumne dem Wall Street Journal gehörten, nicht Winans selbst.

Beispiele für Insiderhandel im Bereich Krypto

Der Aktienmarkt ist nicht die einzige Handelsplattform, die von illegalem Insiderhandel geplagt wird. Ähnliche Fälle von Front-Running gab es auch schon beim Handel mit Krypto.

Nate Chastain

Quelle: Blockworks

Im September 2021 wurde ein 31-jähriger Mann aus Brooklyn namens Nate Chastain von einem wütenden Internetmob aus pixeligen Zeichentrickfiguren und Affenavataren angegriffen, die behaupteten, er habe unethische Praktiken angewendet, um digitale Kunst zu einem günstigen Preis zu erwerben und zu einem hohen Preis zu verkaufen. Chastain, ein Top-Manager der weltweit größten Börse für nicht-fungible Token (oder NFTs), wurde beschuldigt, demselben Markt voraus zu sein, den er im Bereich der digitalen Kunst, die auf der Blockchain geschützt ist, beaufsichtigte. Am späten Abend des Donnerstags derselben Woche, in der die Kontroverse losbrach, war er schon seines Amtes enthoben und musste sich rechtlichen Konsequenzen stellen.
Zuwu, ein Twitter- und OpenSea-Nutzer, stellte fest, dass Blockchain-Daten (die alle Transaktionen anzeigen) offenbarten, dass eine Wallet, die mit Chastains Avatar verknüpft war, verschiedene NFTs gekauft hatte, schon bevor sie auf der Hauptseite von OpenSea beworben wurden und diese dann mit der Preiserhöhung verkauft hatte, die normalerweise folgte. Zuwus Tweet wurde direkt nach seiner Veröffentlichung in der Welt der NFT-Fans auf Twitter viral. Chastain war dafür bekannt, ein aktiver und freundlicher Nutzer von Twitter zu sein. OpenSea bestätigte Chastains Verstoß in den Stunden danach fast und nannte die Vorfälle sehr erschütterlich. Chastain schien dann bis Donnerstag zurückgetreten zu sein. Er änderte sein Twitter-Handle in „Past: @opensea“.

Chastain trat am selben Donnerstag als Head of Product bei OpenSea.io, einer Online-Galerie/ einem Online-Auktionshaus für NFTs, zurück. OpenSea ist der mit Abstand größte Marktteilnehmer. Dieses Jahr konnte das Projekt einen unglaublichen Anstieg an Verkäufen von Kunst-NFTs verzeichnen und eine Handelsaktivität von 1 Milliarde US-Dollar erreichen. OpenSea ist der richtige Ort, wenn man 18.000 Dollar oder mehr für ein Bild eines gelangweilt aussehenden Affen bezahlen möchte, das man als Avatar auf Twitter verwenden kann. Das schnell eskalierende Problem um Chastains angebliches Verhalten belastete jedoch die Beziehungen zwischen Krypto-Künstlern und dem Netzwerk, das als Zentrum für diese diente.

Keine Strafverfolgungsbehörde hat Chastain wegen Fehlverhaltens angeklagt. Er hat auch keinen öffentlichen Versuch unternommen, zu erklären, was passiert ist. Er könnte jedoch in rechtlichen Schwierigkeiten stecken. Obwohl die SEC noch nicht definiert hat, ob NFTs im Rahmen des Gesetzes von 1933 als Wertpapiere gelten, könnte Gensler versuchen zu argumentieren, dass es sich um Wertpapierbetrug handelt, und eine zivilrechtliche Maßnahme gegen ihn einleiten. Selbst wenn die SEC beschließt, das Thema nicht weiter zu verfolgen, könnten andere Bundesbehörden daran interessiert sein, Chastains Fall zu untersuchen.

Fazit

Auch wenn Insiderhandel eine offensichtliche Bedrohung für den Aktienmarkt ist, ist er das weniger für die Kryptowährungsbörsen, auch wenn es ihn durchaus gibt. Vielleicht ist das auf das jüngste Zeitalter von Krypto im Allgemeinen zurückzuführen; oder vielleicht liegt es an der Sicherheit und Dezentralisierung, die Blockchains bieten. Dennoch kann Insiderhandel jeden Markt heimsuchen, der Handel zulässt.

Dieser Artikel enthält Links zu Webseiten Dritter oder anderen Inhalten, die ausschließlich zu Informationszwecken dienen ("Webseiten Dritter"). Die Webseiten von Drittanbietern unterliegen nicht der Kontrolle von CoinMarketCap, und CoinMarketCap ist nicht verantwortlich für den Inhalt von Webseiten von Drittanbietern, einschließlich und ohne Einschränkung für Links, die Webseiten von Drittanbietern beinhalten, oder für Änderungen oder Aktualisierungen einer Webseite von Drittanbietern. CoinMarketCap stellt dir diese Links nur als Annehmlichkeit zur Verfügung, und die Eingliederung eines Links bedeutet nicht, dass CoinMarketCap die Webseite billigt, genehmigt oder empfiehlt oder eine Verbindung zu deren Betreibern hat. Dieser Artikel ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und darf nur zu Informationszwecken verwendet werden. Es ist wichtig, dass du eigene Nachforschungen und Analysen anstellst, bevor du grundlegende Entscheidungen im Zusammenhang mit den beschriebenen Produkten oder Dienstleistungen triffst. Dieser Artikel ist nicht als Finanzberatung gedacht und darf auch nicht als solche ausgelegt werden. Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten und Meinungen sind die des Autors [des Unternehmens] und spiegeln nicht unbedingt die von CoinMarketCap wider.
1 person liked this article