Ist Krypto Betrug?
Crypto Basics

Ist Krypto Betrug?

6 Minuten
7 months ago

Haben die Kritiker recht? Ist bei Krypto alles Betrug? Schau dir die häufigsten Behauptungen über Krypto und deren Wahrhaftigkeit an.

Ist Krypto Betrug?

Inhaltsverzeichnis

Haben die Kritiker recht? Ist bei Krypto alles Betrug? Schau dir die gängigsten Behauptungen zu Krypto an und, ob sie wirklich stimmen.

Der Bärenmarkt von 2022 hat einige gewohnte Fragen zur Zukunft von Kryptowährung hervorgebracht, insbesondere unter neuen Investoren und Krypto-Kritikern.

Dies ist jedoch definitiv nicht der erste Bärenmarkt, den die Krypto-Branche erlebt. Bereits 2018 (der letzte große Abschwung) erlebte Bitcoin seinen dritten Bärenmarktabsturz von 80 Prozent oder mehr in 10 Jahren. Der Krypto-Winter ergriff von allem Besitz.

Dieser Fall scheint sich 2022, drei Jahre später, zu wiederholen — unabhängig davon, was die Zahlen sagen, wir scheinen uns in einem Bärenmarkt zu befinden, einfach weil die Anleger Enttäuschung spüren, da Bitcoin zum ersten Mal seit Dezember 2020 unter 20.000 US-Dollar fiel. Die Gesamtmarktkapitalisierung aller Kryptowährungen ist seit ihrem Höchststand im Jahr 2021 ebenfalls um rund 2 Billionen US-Dollar gesunken.

Einige dieser enttäuschten Investoren haben sich diese Zahlen einmal angesehen und angefangen, „Betrug“, „Krypto ist tot“ und „FUD“ zu schreien — wir werden uns einige der wichtigsten Diskussionen rund um Kryptowährungen ansehen und ob die Behauptungen wahr sind.

Join us in showcasing the cryptocurrency revolution, one newsletter at a time. Subscribe now to get daily news and market updates right to your inbox, along with our millions of other subscribers (that’s right, millions love us!) — what are you waiting for?

Behauptung 1: Kryptowährungen sind Betrug, weil sie durch nichts abgesichert werden

Das Argument des „Mangels an Absicherung“ ist eine der beliebtesten Behauptungen von Krypto-Kritikern. Ein Grund für die Beliebtheit des Arguments ist, dass es größtenteils stimmt — Kryptowährungen werden im Wesentlichen nicht 1:1 durch eine Fiat-Währung oder knappe materielle Vermögenswerte wie Gold oder Silber abgesichert. Stattdessen werden Kryptos durch das Vertrauen, das Menschen in sie haben, gestützt.

Viele glauben, dass Bitcoin aufgrund seiner einzigartigen monetären Eigenschaften, nämlich seine Knappheit und Unveränderlichkeit, durch nichts gestützt werden muss. Dies sind wichtige Aspekte von Kryptowährung, die es ihr ermöglichen, ohne etwas wie eine 1:1-Deckung durch Gold zu „funktionieren“.

Spielt es also eine Rolle, ob Bitcoin von etwas Materiellem abgesichert wird? Der US-Dollar hat sich lange schon vom Goldstandard entfernt. Warum also verwenden Leute dieses Argument noch immer für Kryptowährungen?

Oft kommt es darauf an, was Leute als den Wert einer Kryptowährung definieren.

Der Begriff „Wert“ hat zwei Bedeutungen. Es kann sich um eine wünschenswerte Sache oder Dienstleistung handeln, für die jemand Geld bezahlen würde. Andererseits kann das Wort im finanziellen Sinne verwendet werden. Folglich repräsentiert es etwas, das in monetären Einheiten bewertet wird. Diese zweite Bedeutung erklärt auch, warum Bitcoin-Unterstützer Bitcoin im Vergleich zu Fiat-Währung für eine bessere Option halten.

Die dezentrale Funktionsweise von Bitcoin ist im Gegensatz zum System von Fiat-Währungen einer der Gründe, warum Krypto-Befürworter glauben, dass es bessere monetäre Eigenschaften hat.

Schauen wir uns nun an, wie Fiat-Währungen abschneiden, wenn man sie genau unter die Lupe nimmt.

Einige der bekanntesten Fiat-Währungen wie der US-Dollar werden regelmäßig gegenüber dem Vorjahr bewertet. Nach Datenangaben von Finbold hat sich der reale Wert des US-Dollars in den letzten 50 Jahren um das Sechsfache verringert. Der Wert eines einzelnen Dollars betrug 1972 1 USD. Dieser Wert ist bis heute, also 2022, auf nur 0,14 US-Dollar gefallen. Obwohl sie von einer Weltregierung unterstützt wird, hat eine der stärksten Währungen der Welt im Laufe der Zeit an Wert verloren.

Aus diesem Grund sollte es nicht überraschen, warum der Preis von Kryptowährungen so volatil ist. Wenn es gute Neuigkeiten gibt, wie eine größere Verbreitung und Akzeptanz oder institutionelle Investitionen, steigen die Preise. Aber wenn es schlechte Nachrichten wie Hacks oder Betrug gibt, sinken die Preise.

Es stimmt zwar, dass Kryptowährungen von nichts Materiellem oder irgendwelchen Regierungen gestützt werden, aber das bedeutet nicht, dass sie nicht wertvoll sind.

Behauptung 2: Kryptowährungen sind Betrug, weil sie für illegale Aktivitäten verwendet werden

Diese Behauptung ist ebenfalls weit verbreitet, aber sie ist nicht ganz richtig. Obwohl es richtig ist, dass Kryptowährungen für illegale Aktivitäten wie Geldwäsche oder Drogenhandel verwendet werden können, gilt dies nicht alleine für Kryptos, sondern für alle Währungen der Welt, oder etwa nicht?

Darüber hinaus ist dies nicht das einzige, wofür Kryptowährungen verwendet werden. Sie werden auch für legale Aktivitäten wie den Kauf von Kaffee oder die Investition in Projekte genutzt.

Der Grund, warum diese Behauptung beliebt ist, ist, dass es einfach ist, Überschriften wie "Kryptowährung wurde bei Drogenhandel verwendet!" in eine Mediensensation zu verwandeln!

Fiat-Währungen wie der US-Dollar werden jedoch auch für illegale Aktivitäten genutzt. Tatsächlich zitierte CoinMarketCap Alexandria Daten von Chainalysis aus dem Jahr 2021, die besagten: in der Offline-Welt fließen jedes Jahr zwischen 800 Milliarden und 2 Billionen US-Dollar in Fiat-Währung in Geldwäsche. Im Gegensatz dazu machte Geldwäsche 2021 nur 0,05 % aller Krypto-Transaktionen aus.
Wichtig ist hier, zu beachten, dass die ganzen Berichte zu „Kryptowährung ist Betrug“ von Medienunternehmen veröffentlicht werden, weil sie mehr Traffic bringen. In einem kürzlich veröffentlichten Bericht von Similarweb wurde deutlich, dass Begriffe wie „Cryptocurrency Investing“ (Kryptowährungsinvestitionen) oder „How do I invest in Crypto“ („Wie investiere ich in Krypto?“) weniger Views im Vergleich zu negativen Begriffen wie „Crypto is a scam“ („Krypto ist Betrug“) oder „is crypto a scam?“ („Ist Krypto Betrug?“) generieren.

Ähnliche Web-Metriken zeigen, dass die „Scam“-SERPs im Mai 2022 um 353 % mehr Such-Traffic erlangten als vor sechs Monaten. Zwischenzeitlich sank das Volumen für das Thema „Wie investiere ich in Kryptowährung?“ um 28,9 %.

Quelle: Similarweb

Behauptung 3: Kryptowährungen sind Betrug, weil sie zu volatil sind

Diese Behauptung ist teilweise wahr. Kryptowährungen sind volatil und das kann sowohl gut als auch schlecht sein, je nachdem wie man die Dinge betrachtet.

Manche Menschen sehen Volatilität als eine gute Sache an, weil sie Potenzial für große Gewinne birgt. Andere sehen Volatilität als eine schlechte Sache an, da dies bedeutet, dass das Potenzial für große Verluste besteht.

Dennoch macht Volatilität Kryptowährungen nicht zu Betrug.

Anleger in Aktien und Anleihen müssen sich auch mit Volatilität auseinandersetzen. Und wie bei Kryptowährungen kann die Volatilität von Aktien und Anleihen sowohl gut als auch schlecht sein.

Wenn wir also sagen, dass Kryptowährungen aufgrund ihrer Volatilität Betrug sind, sollten wir auch sagen, dass Aktien und Anleihen Betrug sind.

In unserem Leitfaden zu „Scalping“ (mit hohem Gewinn weiterverkaufen) vs. „Swingtrading“ erfährst du, wie Menschen von Volatilität profitieren.

Behauptung 4: Kryptowährungen sind Betrug, weil sie nicht reguliert werden

Auch diese Behauptung ist teilweise wahr. Kryptowährungen werden nicht in großem Umfang von Regierungen reguliert, wie das bei Fiat-Währungen der Fall ist. Aber das bedeutet nicht, dass sie überhaupt nicht reguliert werden.

In den meisten Fällen werden Kryptowährungen durch den Code reguliert, der sie kontrolliert. Und dieser Code ist für jedermann offen und einsehbar.

Auch wenn es stimmt, dass Kryptowährungen nicht von der Mehrheit der Weltregierungen reguliert werden, sind sie dennoch in gewisser Weise reguliert. In unserem neuen Artikel erfährst du, wie Krypto-Regulierungen in den USA, China und der EU in Bezug auf Steuern und mehr funktionieren.
Um zu verstehen, wie Blockchain funktioniert, welche Rolle Miner und Nodes spielen und vieles mehr, lies unseren Leitfaden.

Behauptung 5: Kryptowährungen sind Betrug, weil sie eine Blase sind

Diese Behauptung hat, du hast es erraten, auch ein Fünkchen Wahrheit. Wie bei vielen Trends in der Technologiewelt gibt es auch bei Kryptowährungen Anzeichen dafür, dass sie eine Blase sind, die eines Tages platzen wird.

Aber auch das bedeutet nicht, dass es sich bei ihnen um Betrug handelt. Blasen gibt es auch auf den Finanzmärkten ständig. Zum Beispiel gab es die Dotcom-Blase in den späten 1990er Jahren und die Immobilienblase in den frühen 2000ern. Doch auch als sie platzten, wurden nicht alle Webseiten wertlos. Und die Immobilien auch nicht.

Das gleiche gilt für Kryptowährungen. Einige von ihnen werden ebenfalls überleben und gedeihen. Hier ist etwas, um die Leute, die das ganze eine Blasen nennen, zum Schweigen zu bringen. Selbst das Allzeittief von Bitcoin im Moment ist diesmal viel höher als es im letzten Krypto-Winter war.

Es handelt sich nicht um Betrug, nur weil dein Lieblingsanalyst es sagt

Und zu guter Letzt: Selbst wenn jemand, der Erfahrung hat, behauptet, dass alle Kryptos Betrug sind, heißt das noch lange nicht, dass es wahr ist. Während viele Finanzgurus wie Warren Buffet oder Bill Gates in Bezug auf Bitcoin nicht optimistisch gestimmt sind, unterstützen einige Unternehmer wie Elon Musk oder Sam Bankman-Fried Kryptowährungen und die Technologie, die diese unterstützt, ziemlich lautstark.

Es lohnt sich vor allem, immer daran zu denken, dass Kryptos eine spekulative Investition sind und man nur das investieren sollte, was man sich leisten kann zu verlieren. Das gleiche gilt natürlich für Aktien und alle anderen Arten von Investitionen auch.

Kryptowährungen sind definitiv volatil: Preise können jederzeit abstürzen. Und da sie nicht auf die gleiche Weise wie der Aktienmarkt reguliert werden, nämlich von Regierungen, bekommst du das Geld, das du verlierst, möglicherweise nicht zurück. Wenn du dich dazu entscheidest, ein Krypto-Portfolio anzulegen, sollte deine Risikobereitschaft sehr hoch sein. Doch nur weil es Risiken gibt, macht es nicht die gesamte Krypto-Branche zu einem Betrug.

Dieser Artikel enthält Links zu Webseiten Dritter oder anderen Inhalten, die ausschließlich zu Informationszwecken dienen ("Webseiten Dritter"). Die Webseiten von Drittanbietern unterliegen nicht der Kontrolle von CoinMarketCap, und CoinMarketCap ist nicht verantwortlich für den Inhalt von Webseiten von Drittanbietern, einschließlich und ohne Einschränkung für Links, die Webseiten von Drittanbietern beinhalten, oder für Änderungen oder Aktualisierungen einer Webseite von Drittanbietern. CoinMarketCap stellt dir diese Links nur als Annehmlichkeit zur Verfügung, und die Eingliederung eines Links bedeutet nicht, dass CoinMarketCap die Webseite billigt, genehmigt oder empfiehlt oder eine Verbindung zu deren Betreibern hat. Dieser Artikel ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und darf nur zu Informationszwecken verwendet werden. Es ist wichtig, dass du eigene Nachforschungen und Analysen anstellst, bevor du grundlegende Entscheidungen im Zusammenhang mit den beschriebenen Produkten oder Dienstleistungen triffst. Dieser Artikel ist nicht als Finanzberatung gedacht und darf auch nicht als solche ausgelegt werden. Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten und Meinungen sind die des Autors [des Unternehmens] und spiegeln nicht unbedingt die von CoinMarketCap wider.
4 people liked this article